News/ Aktuelles

July 7th, 2014

Also in LEA Red Art: My poster series “In eigener Sache/Speaking for Ourselves” in a new iteration. Check it out here: http://www.leoalmanac.org/vol-20-no-1-red-art/.

Symposium “Wir sind das Volk”

June 16th, 2014

Giving a talk at the Symposium “Wir sind das Volk”, at Hochschule für  Grafik und Buchkunst, Leipzig: June 13th 2014, 14.15.

Syposium_Wir sind das Volk_Programm_WEB

Text Contribution to LEA Red Art

May 12th, 2014

I have an article in this: LEA Vol 20 Issue 1 Red Art: New Utopias in Data Capitalism.
You can read it here:

http://www.leoalmanac.org/vol-20-no-1-red-art/.

Exhibition at Station 21, Zürich

March 21st, 2014

My text “Sie hebt die Hand, …” is part of this show. Opening todady, Station21, Zürich.

http://www.station21.ch/ausstellungen/pose-und-positionierung-maerz-april-2014/

Text in Springerin

January 18th, 2014

My text Sie hebt die Hand, sie wendet den Kopf. Eine Untersuchung zu Körper und Revolution has just been published in Springerin (http://www.springerin.at/de/), in the Issue Chronic Times, which was co-edited by Springerin and PhD-in-Practice. You can read it (in German only) HERE.

Performance at Kunsthalle Exnergasse

November 9th, 2013

Performing at Kunsthalle Exnergasse, Vienna, on Wed 13th Nov!

http://www.wuk.at/event/id/16806

Workshop and Performance at tranzit, Cluj

October 28th, 2013

Workshop, Performance and Presenation at tranzit, Cluj:

And some impressions, from

the performance:

Workshop, Day 1:

Workshop, Day 2:

Thanks everyone for your participation and support!

Performances at GfZK, Leipzig

June 4th, 2013

I am performing “Unreasonable Interferences” at
“Up Till Now. Wiedervorlagen historischer Performances und Aktionskunst aus der DDR”, GfZK Leipzig
with my collaborator Ingrid Cogne!

May 25th and 26th, 2013.

I also developed a small intervention into the Archive of the Show: “Zeichen/Gesten: Ein Brief an Gabi”.

Performing with my PhD colleagues at MUMOK

June 4th, 2013

Event in Artistic and Political Practices

March 26th, 2013

Giving a Talk at:

Event in Artistic and Political Practices

Symposium

27 March, 3 pm

University of Amsterdam
Nieuwe Doelenstraat 16-18
1012 CP Amsterdam

More Info: http://laps-rietveld.nl/?p=3448

RADICAL COLOPHON, Amsterdam

March 26th, 2013

RADICAL COLOPHON
a project in 3 editions by Anna Moreno

Edition II: Amsterdam
Location: W139 (Warmoestraat 139, Amsterdam – The Netherlands)

Date: 28th of March 2013
Time: 19:00 – 22:00
Entrance: Free

Participants

Maria Pask
Caetano Carvalho (W139)
Janós Sugár
Joost Nieuwenburg and Mischa Wagner (Walden Affairs)
Emiliano Gandolfi
Elske Rosenfeld
Frank Mandersloot
Kosta Tonev

General Body Meeting

January 31st, 2013

General Body Meeting
A series of workshops in the context of Sarai Reader 09: Exhibition
Devi Art Foundation, Gurgaon, India

It’s my pleasure to invite you to join me in a series of small collective exercises which I will hold at Sarai between the 30th of January and 2nd February.

During the meetings, we will be working with material from my research into the revolutions of 89 in Eastern Europe. In particular, we will be working with a ten minute scene from the first meeting of the East German Central Round Table (revolutionary council) in December 1989, where procedure is disrupted by the shouting and whistling of a large group of demonstrators approaching down the street. For a few minutes, until the demonstration passes, the different political groupings inside the room struggle to position themselves vis à vis the revolutionary masses outside – relating to them both as threat and political sovereign. While language and the formal procedures of the political institution seem to foreclose the possibility of acting collectively, the bodily tensions, movements, gestures, facial expressions, physical intensities visible in the footage attest to a non-verbal, bodily level on which the totality of the revolutionary experience still persists.

In our meetings at Sarai / Devi we will focus on this physical, gestural content of the video:

What is the role of the body in revolution? Is the body itself a disruptive force that can open up spaces of rupture/ openness in the political status quo? And what forms of resonance between such vastly diverging political contexts as the East Germany of 1989 and present-day India can such an approach invite?

Drawing also on different artistic forms of re-enactment, and of working with bodies more generally, we will engage in an open collective experimentation to produce a number of small interactions, as well as discussing the issues and materials at hand.

The workshops/ meetings are open to all. Please contact me for further info or to sign up. Looking forward!

Speaking for Ourselves

October 2nd, 2012

You are cordially invited. I am showing a new work:

»In eigener Sache« (Speaking for Ourselves)
Magazines, GDR, October 1989 – June 1990.

7 billboard posters and a textbook

at:

east people power
Artist’s interventions in public space, October 6 - October 12, 2012

Artists: GÆG-Wolfgang Aichner&Thomas Huber, Sunah Choi, Beate Engl, Julia Leser&Clarissa Seidel, Luise Marbach, REINIGUNGSGESELLSCHAFT, Elske Rosenfeld

Opening: Saturday, October 6, 2012, 5.30 pm
KunstDoc, Eisenbahnstraße 15, Leipzig, Germany

www.kunstdoc.net

Reading Akhunov at documenta

September 1st, 2012

I will be “Reading Akhunov” at Readers’ Circle: 100 Notes – 100 Thoughts at documenta 13, on Sept, 2nd, 2012, at 7 pm, at Fredericianum.

Then on the 6th and 8th of September Giulia Cilla, Ingrid Cogne and me will be contributing a workshop and a performance to


SYMPOSIUM EARN@dOCUMENTA(13)

and

DOCTORAL WORKSHOPS EARN@dOCUMENTA(13)

All welcome!

“On the Commons”

August 22nd, 2012

The special issue of Reviews in Cultural Theory: Banff Research in Culture 2011: “On the Commons” is out – including my contribution HERE.

Nicht unser Präsident

March 15th, 2012

Nicht unser Präsident. Bürgerrechtler zu Gauck – ein paar Links…

http://www.sueddeutsche.de/politik/ddr-vergangenheit-von-gauck-joachim-der-lokomotivfuehrer-1.1294021

http://www.tagesspiegel.de/politik/-gauck-und-die-kirchliche-opposition-freiheit-die-wir-meinen/6305134.html

http://www.sozonline.de/2012/03/der-kandidat-der-kalten-herzen/

Cairo Talk on eipcp.net

March 15th, 2012

A re-edit of my Cairo talk has just been posted on eipcp.net. Check it out!

http://eipcp.net/projects/creatingworlds/files/resources

Talk at Narrating the Arab Spring, Cairo, 20th February

February 17th, 2012

Talk in Cairo!!

“Welcome to the Perpetual Revolution” Representation and Closure in Post-Ideological Revolutions

Narrating the Arab Spring Conference
Cairo University – Department of English, Faculty of Arts
Monday 20th February / 12:00 – 1:30 PM Parallel Sessions
Session # 4, Room: 13

Je ne rentrerai pas at Chewing the Scenery, Venice

September 6th, 2011

I will be showing my video “Je ne rentrerai pas” as  part of a collaborative performance at  Chewing the Scenery, September 10, 2011 · from 16:00,
Venice Biennial, Teatro Fondamenta Nuove – Cannaregio 5013, Venezia
http://www.chewingthescenery.net/ Come if you are around!

Homebase Build Residency

August 11th, 2011

From August 10th to October 8th I will be taking part in the Homebase Build Residency Programme in Pankow, Berlin. Come and visit if you are in the vicinity!

http://www.homebaseberlin.com/

La Commune in Banff

July 1st, 2011

Just got back from the Banff Centre in Canada, where I took part in the residency “La Commune. Die Bühne. The Asylum” with Althea Thauberger and had a wonderful and very productive time completing a couple of new projects. More on those coming very soon.

…Avantgarde und Mahnmal zugleich sein

April 20th, 2011

Interview: On Politics and Longing

April 15th, 2011

My friend,  journalist Unn Gustafsson, was kind enough to conduct an interview with me a little while ago which has now been published. You can read it here:

http://balticworlds.com/elske-rosenfeld-on-politics-and-longing/

Haben & Brauchen

January 26th, 2011

HABEN UND BRAUCHEN – DER OFFENE BRIEF/
TO HAVE AND TO NEED – THE OPEN LETTER

Online-Petition in Reaktion auf die geplante „Leistungsschau junger Kunst aus Berlin“
Online petition in response to the planned “Achievement Show of Young Berlin Art”

228 Berliner Künstler und Künstlerinnen sowie Akteure und Akteurinnen auf dem Feld der Berliner Kunst haben im Januar einen offenen Brief an den Kultursenator und Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) unterzeichnet. Die Petition bezieht Stellung zu Wowereits Plänen für die „Leistungsschau junger Kunst aus Berlin“ im Sommer und zur Kulturpolitik im Bereich bildende Kunst.

228 artists and cultural producers from Berlin signed an open letter to Berlin’s Mayor Klaus Wowereit in response to his plans for an “Achievement Show of Young Berlin Art” which it takes as a basis for addressing some of the pertinent problems with the cultural politics of Berlin in more general terms.

Die Petition lesen und unterzeichnen kann man  hier/ Read and sign the petition here:
http://www.bbk-berlin.de/con/bbk/front_content.php?idart=826

Our brief autumn of utopia

September 20th, 2010

I am currently showing my installation Our Brief Autumn of Utopia at „Vectors of the Possible“ at BAK, Utrecht, which opened last week. The installation consists of the video/sound piece May I Interrupt (2009), which some of you may have seen last year, and a new video and collection of materials, Reading the Constitution.

Drop by if you happen to be in the vicinity.

Vectors of the Possible
Opening 11.09.2010

Curated by Simon Sheikh

Wachturm/ Gespenster

September 20th, 2010

Der Sommer ist vorbei und damit auch das Projekt Wachturm/ Gespenster: Über die (Un-)möglichkeit 89 zu fassen zu kriegen und die Veranstaltungreihe Bleibe im Lande und wehre die täglich: 89 als politische Ressource. Vielen herzlichen Dank an alle TeilnehmerInnen, BesucherInnen und vor allem an die Projektpartner, das Haus der Demokratie und Menschenrechte, Berlin, und Flutgraben e.V.

Workshops Runde Tische

September 8th, 2010

I was happy to contribute material from my work on the Central Round Table of the GDR to two workshops this year, the Workshop “Der Zentrale Runde Tisch” at Shedhalle, Zurich, 13/24 July 2010 and “Der Vorstand konstituiert sich/ The Board Constitutes Itself” at Künstlerhaus Büchsenhausen, Innsbruck. Thanks to Inga Zimprich and Sönke Hallmann for the invitations.

Some more info in English and German:

Der Zentrale Runde Tisch der DDR
Workshop anhand der Wortprotokolle des Zentralen Runden Tischs der DDR

Im offenen Workshop werden Auszüge aus den Protokollen des Zentralen Runden Tisches der DDR gemeinsam gelesen, bearbeitet, befragt und teils aufgeführt. Das Unterbrechen des Gelesenen, das Diskutieren während eines Cold Readings, einer unvorbereiteten Bühnenprobe, eröffnet vielleicht jenen Raum, der sich in den Prozessen des Institutionalisierens und der Historisierung dieser Dokumente zu verschließen droht. Ein Gespräch mit Sophia Bickhardt am 24. Juli um 19 Uhr greift Diskussionspunkte aus der Textarbeit auf und erweitert sie um die doppelte Perspektive der Zeitzeugin und Historikerin.

Der Zentrale Runde Tisch der DDR
Workshop using transcripts of the Central Round Table of the GDR

An open workshop using excerpts from the transcripts of the meetings of the Round Table of the GDR, which are collectively read, re-worked, questioned and partially performed. Can this process of an interrupted reading, of discussing excerpts in a cold reading, of performing an impromptu rehearsal, open the space of potentiality that was closed in the processes of institutionalisation and closure that accompanied the production and later the historization of these documents?

The workshop at Shedhalle was followed by a talk with Sophia Bickhardt who described and contextualised the practice of the Round Tables speaking both as historian and protagonist / participant of the Round Table in Leipzig.

Developed with Inga Zimprich and Sönke Hallmann for the exhibition „Versammlung/ Assembly“, Shedhalle Zürich
23 / 24 July 2010

More on both projects at http://www.ingazimprich.net/

»Wir wollten nicht ein Stück vom Kuchen, wir wollten die ganze Bäckerei«.

January 17th, 2010

In der mit den vorangegangenen Blogbeiträgen begonnenen Reihe von Wortmeldungen zum “Gedenkjahr 2009″ nun eine weitere: Auszüge aus Bärbel Bohley „20 Jahre NEUES FORUM“.

Der komplette Text  ist nachzulesen auf http://www.baerbelbohley.de/

AUSZÜGE:

Über die Aktualität von 1989 und den Umgang damit 2009

Die Revolution von 1989 wird heute gern zum Anlass genommen, die verschiedensten Festreden zu halten. Aber das Verhältnis der politischen Klasse zu den Menschen auf der Straße ist im Wesentlichen unberührt geblieben von den weltbewegenden Ereignissen. Das Volk und die Vertreter des politischen Systems begegnen sich nicht auf Augenhöhe. Immer noch denkt man – oder schon wieder –, dass die auf der Straße nur Schafe sind, die sich mehr für grüne Wiesen und saftige Butterblumen interessieren als für die Probleme der Globalisierung und die Hintergründe von Gewalt, Herrschaft und Macht.

Öffentliche Vergleiche von Missständen in der DDR und Fehlentwicklungen im Gesamtdeutschland werden selbst zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung als unerhörte Provokation aufgefasst. Sie werden deshalb meist von vornherein unterlassen, obwohl sich eine Bezugnahme oft aufdrängt. Die vom Neuen Forum in der DDR eingeklagte Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft ist auch heute gestört.

Im Halbdämmer nehmen wir noch wahr, dass wir jetzt am Hindukusch unsere Freiheit verteidigen sollen. Aus unseren Träumen wurden Albträume. Wie nah waren wir ihr, als in Dessau Arbeiter Gewehre auf Schienen legten und die Straßenbahn darüberfahren ließen!

Über 1989:

Der Herbst 1989 in der DDR ist die Geschichte der Selbstorganisation der aufgestauten demokratischen Potentiale in fast allen Schichten der Bevölkerung. Für mich ist nicht der Zusammenbruch des verdorrten Staatsgerippes der Diktatur der maßgebliche Vorgang, sondern der großartige Aufbruch der Bürger, der ihn bewirkte.

Im Herbst 1989, der eigentlich vom September 1989 bis in den März 1990 reichte, fand ein unausgesetzter, landesweit fast gleichzeitiger Aufbruch statt, an dem sich aktiv mindestens zwei Millionen Menschen beteiligten – in sämtlichen großen Städten, in allen mittleren Städten, in vielen Kleinstädten, ja bis in die Dörfer hinab. Es war die größte Demokratiebewegung der deutschen Geschichte bisher.

Nichts war uns zu groß, als dass wir es nicht angepackt, nichts war uns zu klein, als dass wir uns nicht darum gekümmert hätten. Ich denke an die Auflösung der Armee, an die Aufdeckung der Schweinereien in Rossendorf … Ich denke auch an die Roma und Sinti, die aus Hamburg ausgewiesen werden sollten, um deren Aufnahme in die DDR wir uns bemühten, oder an das ungewisse Schicksal der Vietnamesen, die in der DDR wie Arbeitssklaven gearbeitet hatten und jetzt, wo sie nicht mehr gebraucht wurden, wieder nach Vietnam zurückgeschickt werden sollten.

Über Mauerfall und Wiedervereinigungsprozess:

Die Geschwindigkeit, mit der Entscheidungen getroffen und durch die parlamentarischen Gremien gepeitscht wurden, grenzte an Verantwortungslosigkeit. Die künftigen Konsequenzen für jeden von uns und die ganze Gesellschaft wurden nicht mehr diskutiert. Alle während der Revolutionszeit ausformulierten Standpunkte – wie z. B. die Verfassung des Runden Tisches, die Neuordnung der Medien, der Umbau des Bildungswesens – wurden fallengelassen. Das Volk war schon wieder marginalisiert.

Ich bin oft gefragt worden, ob der Mauerfall zu früh kam. Ja, ich glaube, er ist zu früh gekommen. Er hätte erkämpft werden müssen und nicht als Toröffnung durch die Torwächter eintreten dürfen. Die Mauer fällt plötzlich, und alle sind platt und stehen sprachlos da. Wir hätten Zeit gebraucht, um das Terrain zu klären und uns einen Weg durch das Dickicht des DDR-Erbes zu schlagen, um selbst zu wissen, welche Forderungen wir stellen müssen und wie sie umzusetzen sind.

In den Medien wird verkündet, wir brauchen Traditionsfirmen wie Quelle, Opel, Rosenthal, Schiesser, um Arbeitsplätze zu erhalten und weil sie Teil unserer Geschichte sind. Bei dieser Argumentation wird vergessen, dass nicht alle Deutschen diese Geschichte teilen. Der andere Teil erinnert sich an die Geschichte des Kalibergwerks Bischofferode nach 1989 und an so manch andere Ostfirma, die sicher auch auf dem Markt nicht ohne Chance gewesen wäre, wenn man sie ihr gegeben hätte.

Über das Verhältnis des westdeutschen Establishments zur Bürgerbewegung:

Die lebendige, friedliche, aber mächtige Kraft der Straße hatte die bisherigen Erfahrungen der politischen Klasse außer Kraft gesetzt, und das machte ihr Angst. Einigen Politikern in Ost und West grauste es sicher. Wie geht das weiter? Wo soll das noch hinführen? Auch die alte Bundesrepublik steckte in einem Entwicklungsstau, und etliche Veränderungen standen an. Der BND meldete am 25. April 1990 ans Kanzleramt, ans Auswärtige Amt und ans Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungen: Die Bürgerbewegungen streben eine Nivellierung der Gesellschaft an. Sie verfolgen den »dritten Weg«, den demokratischen Sozialismus, wie ihn etwa Bahro vorgezeichnet hat. Sie stehen einem Neubeginn im Wege. Zentrale Frage wird sein: Kann die Arbeit der Bürgerkomitees unterbunden werden?

Wider die feierliche Verklärung von 1989

November 12th, 2009

Thesenpapier von Sophia Bickhardt, Ute Großmann, Samirah Kenawi
Lila Offensive e.V.:

[Auszug:]

“Wir erkennen in dem teilweise aufwändig inszenierten Gedenken an den 9. Oktober und 9.November eine Domestizierung des Geistes von 1989. Damals schickten Menschen sich an, den aufrechten Gang zu proben, sie schüttelten Anpassung und Gleichgültigkeit ab, mischten sich ein, entdeckten ihr Land, verkehrten die Verhältnisse und gaben der Veränderung ein Gesicht. Gesellschaft konstituierte sich auf Demonstrationen, an Runden Tischen, in Diskussionsforen, auf Streiks und den Besetzungen von Stasizentralen.

Während des Aufbruchs 89 fiel nicht nur die Mauer, sondern öffneten sich auch die inneren Grenzen der DDR. In der Zeit des Ausgangs aus der selbstverschuldeten (?) Sprachlosigkeit rieb man sich ein ums andere Mal die Augen ob des kreativen Potenzials, das nun freigesetzt wurde. In den großartigen Jubiläumsevents dieser Tage werden diese Momente der aktiv betriebenen Umwälzung der bestehenden Machtverhältnisse jedoch verharmlost.”

Ausstellungen in Halle und Gdansk

November 6th, 2009

Meine Arbeit “Darf ich mal Unterbrechen” ist gerade vom 16.10. – 7.11.09 auf Einladung der Werkleitzgesellschaft im Rahmen der Ausstellung “Schritte zur Freiheit im Volkspark in Halle zu sehen:

volkspark wende

Vor der Eröffnung gab es am 23.10.09 ein Interview auf RadioCorax, in dem ich ein paar Worte zu meiner Arbeit sage. Zu hören HIER.

Außerdem war die Installation “It is 1989. It is 1968″ vom 14. -17. Oktober 09 beim  MitOst-Festival in Gdansk zu sehen.