Forschungsstation

Arbeitsplatz, Archiv, Installation, 2010

Forschungsstation in Benutzung: Christine Brechts Materialsammlung für “…Avantgarde und Mahnmal zugleich sein”, 2011 (Foto: Inga Zimprich)

Die Forschungsstation wurde im Obergeschoss des Wachturms am Schlesischen Busch von Elske Rosenfeld in einer Kollaboration mit Inken Reinert aus ausgemusterten DDR-Möbeln erbaut. In ihrer Doppelfunktion als Arbeitsplatz und Archiv diente sie dem Projekt „Wachturm/Gespenster“ als Ort der individuellen und gemeinsamen Bearbeitung von Materialien und Fragestellungen zur Erfahrung von 1989/90. Als Auftakt zu einer längerfristigen künstlerischen Auseinandersetzung des Flutgraben e.V. mit Geschichtsschreibung, Erinnerungspolitiken und Architekturen der Macht hinterlässt „Wachturm/Gespenster“ die Forschungsstation als Infrastruktur für weitere Projekte und Kollaborationen des Flutgraben e.V. im Turm.